wuw_wald und wagner


Das "Westentaschen-Spektakel" auf der Bonsai Bühne


Sebastian Netta - Hans Wanning – Ingo Senst – Wim Wollner

Hans Wanning, Ingo Senst, Wim Wollner und Sebastian Netta lassen sich nicht auf eine Stilistik festlegen: sie sind Grenzgänger. Kennengelernt haben sie sich 1987 beim Studium an der Jazzabteilung des „Hilversums Conservatorium“ in den Niederlanden. Über verschiedene Wege gelangten sie später nach Dortmund und arbeiten dort in zahlreichen Projekten zusammen.

So greifen sie die Musik Richard Wagners oder Ludwig van Beethovens auf, Motive aus Tannhäuser, Parsifaloder der Eroica inspirieren die Künstler dabei zu modernen, vom Jazz geprägten Interpretationen.

Die Affinität der Band sowohl zur Klassik als auch zur Improvisation geht einher mit überschäumender Spielfreude und Experimentierlust. Überraschend, virtuos und expressiv, bisweilen auch augenzwinkernd und humorvoll überschreiten die Musiker nach Belieben unsichtbare Linien zwischen komponierter und improvisierter Musik. Aus Wagners harmonischen Welten entstehen unvermittelt klangvolle Metamorphosen: mal lugt ein Jazzklassiker hervor, mal ein Samba oder ein Tango.

Die Projekt-Idee entstand durch die Freundschaft zum bekannten Dortmunder Musikwissenschaftler Martin Geck. Im Wagner-Jahr 2013 begleitete das Trio Professor Geck auf einer Lesereise zur Vorstellung seiner Wagner-Biografie und spielte dabei unter anderem vor Nike Wagner und Hans Neuenfels.

Beim Bonner Beethovenfest 2016 haben sie als Trio eine Lesung Martin Gecks über „schrille“ Eroica Versionen auf ihre sehr spezielle Art musikalisch begleiten.

Die Musiker:

Hans Wanning (Piano) war Preisträger beim „European Jazz Contest“ in Brüssel. Zu seinen aktuellen Projekten zählen „About Aphrodite“, „Bescay“ und „Stardust & Memories“ (eine Kooperation mit dem „Modern String Quartett“). Er spielte u.a. mit Gerd Dudek, Ramesh Shotham, Rosani Reis, Ulli Beckerhoff und Thomas Alkier.

Ingo Senst (Kontrabass) Ingo Senst (Kontrabass) ist einer der gefragtesten Sidemen der deutschen Jazzszene. Er ist u.a. festes Mitglied im „Glenn Miller Orchestra“ und bei “Triosence”. Seine weltweiten Konzerttourneen, Funk- und CD-Produktionen brachten ihn zusammen mit Künstlern wie Götz Alsmann, Tom Gäbel, Benny Bailey, Norma Winstone, Ack van Rooyen und der HR- BigBand.

Wim Wollner (Saxophon) ist ein vielseitiger Bühnen- und Studiomusiker in den Bereichen Jazz, Funk, Soul und Weltmusik. Er spielte mit der Original London West End Production der “Rocky Horror Show”. Seine musikalischen Weggefährten waren u.a. Jasper van’t Hof, Jos Machtel, Gerd Dudek, Django Kroll und Ramesh Shotham. Aktuelle Projekte sind die Bands “Dotown Wonder Bros. “, „Reggatta de Blanc” und “Bescay”.