5

Yoga- und Achtsamkeitskonzerte


Ein zweiteiliges Konzerterlebnis: aktiv/kontemplativ

Die Besucher*innen sind eingeladen Yoga zu Live-Musik zu machen und anschließendem Meditationskonzert.
Yoga und Achtsamkeit:
Untrennbare Begriffe und Handlungsweisen, die auf uns wirken und uns in Einklang bringen können, wenn wir auf uns selbst und unsere Umgebung einlassen, ihr zuhören und mitschwingen. Was wäre, wenn diese Handlungen von Musik eingerahmt und unterstützt würde? Das einzigartige Projekt des Künstlers Sebastian Netta versucht genau das und lädt die Besucher*innen ein aktiv dieses Erlebnis zu gestalten und intensiv zu erfahren.

Kunstvoll und auf höchstem Niveau:
Mit den Yogakonzerten von der Bonsai Bühne werden die Zuhörer in der Wahrnehmung ihrer Bewegungen (oder im Stillehalten) unterstützt. Die Musik wird live gespielt, um die Energie des Augenblicks und den Sound der Umgebung zu integrieren und so ganzheitliche Erlebnisse zu ermöglichen.

Jede anwesende Person kann sich frei entscheiden Bewegungen aus dem Yoga auszuführen - eine Anleitung wird gegeben - oder nur stillzusitzen, zu meditieren und sich selbst in der Umgebung bewusst und aufmerksam wahrzunehmen, oder eigene Bewegungen auszuführen. In der Kunst sind wir frei…


Die Musiker*innen haben die erstrebten Wirkungen und Energien der Yogaübungen angeschaut und studiert, um mit ihren Instrumenten, ihrer Interpretation und entsprechenden Klängen/Rhythmen unterstützende Musik zu schaffen. Bewegungen des Yoga werden so zur Kunst, die Menschen tauchen in den Klang, werden geleitet und geben durch ihren “Tanz” Energie an die Musiker zurück.


Worte werden nicht gesungen oder Mantren, sondern kunstvolle Musik gemacht, hervorgebracht durch die harmonische und rhythmische Meisterschaft der Künstler. Vorherrschend ist die Improvisation über vorgegebene Muster, die von den Yogaübungen bestimmt sind. So kann die Musik ruhig und elegisch sein, aber auch kraftvoll und energetisch. Der kunstvolle Charakter der Musik soll die spirituelle Haltung des Yoga verstärken, die Meisterschaft der Musiker*nnen die Erfahrungen transzendieren. Klänge aus Ambience, akustischen Instrumenten, indische und orientalische Skalen, sowie Weltrhythmen, Klassik und Jazz malen die “Soundlandschaft” für dieses Konzerterlebnis.


Dauer, Aufteilung:

Der erste, für die Besucher*nnen aktive Teil dauert ca 60 Minuten, der zweite konzertante, kontemplative Teil dient dazu, die gewonnen Energie der Übungen nun zu transzendieren und durch meditatives Lauschen und Wahrnehmen der Umgebung intensive Erfahrungen machen zu können. Hier erklingen nun auch Musikstücke aus Klassik, Jazz und Weltmusik, ebenfalls ca. 60 Minuten.

Das Niveau der Bewegungen ist bewusst niederschwellig, selbstverständlich auch für Menschen ohne Yogaerfahrung. Es geht nicht um Leistung, sondern um spirituelle und künstlerische Selbsterfahrungen mit Musik in der Natur.